Fotograf Andreas Schwiederski hält seine Kamera mit einer Hand nach vorne. Er hat keine Haare, ein dunkles Shirt und eine dunkle Jacke darüber an. Im Hintergrund sieht man die weißen Säulen der Kirche St. Petri Lübeck und den braunen Fliesenboden

Andreas Schwiederski liebt es fotografisch zu experimentieren. Auf die Ergebnisse können sich die Liebhaber des neuen Sieben-Türme-Kalenders 2023 freuen.

Auf der Suche nach dem perfekten Motiv

Ende September erscheint der neue Kalender des Projekts „Sieben Türme will ich sehen“ für das Jahr 2023. Im Vorfeld laufen die Arbeiten auf Hochtouren

Die letzten Motive sind einzufangen, eine Bildauswahl zu treffen, der Kalender zu gestalten, in Druck zu geben und an die zwölf Patengeschäfte und viele weitere Verkaufsstellen zu verteilen. Nach der „Kick off“-Veranstaltung Ende September mit Bürgermeister und Schirmherr Jan Lindenau und den Inhabern der Geschäfte gehen ab dem 2. Oktober 2022 in den Verkauf.

30 Fotos in engerer Auswahl

Die Fotos für den neuen Kalender fing Andreas Schwiederski in den vergangenen zwei Jahren ein. „Rund 30 Motive kommen in die engere Auswahl“, so der Fotograf. Im Sieben-Türme-Projekt ist er kein Unbekannter – er steuerte bereits für den Kalender 2021 die Bilder bei. Und worauf können sich die Kalender-Liebhaber jetzt schon freuen? „Auf Fotos abseits des Mainstreams“, lacht der gebürtige Bielefelder. Er liebe es zu experimentieren, und so entstanden sehr unterschiedliche Motive der Innenstadtkirchen. „Zum größten Teil Außenansichten“.

Verschiedene Belichtungen für ein Bild

Eines der letzten Motive suchte Andreas Schwiederski in der St.-Petri-Kirche. „Den Blick durch die Fenster auf die St.-Marien-Türme habe ich vor längerer Zeit entdeckt, heute möchte ich ihn einfangen.“ Dafür nutzt der 58-Jährige eine spezielle Technik – die HDR-Fotografie. „Zuerst gleiche ich mit einem Architektur-Objektiv sogenannte stürzende Linien aus, die bei Gebäudefotografie perspektivisch entstehen. Dann belichte das Bild drei Mal unterschiedlich – hell, mittel und dunkel“, erzählt Schwiederski aus dem Fotografie-Wissensschatz. Später füge er diese drei Belichtungen am Rechner zu einem Bild zusammen. „Heraus kommt ein heller Kircheninnenraum von St. Petri und sich gut abzeichnende Türme von St. Marien am Himmel“. Würde er diese Technik nicht verwenden, wäre entweder der Innenraum dunkel und die Türme gut sichtbar oder der Innenraum gut sichtbar und die Türme zu hell.

Und erlebte der Diplom-Designer während seiner Foto-Safari etwas Besonderes? „O ja! Ich hatte einen richtigen Glückstreffer im Turm von St. Jakobi. Einen tierischen Glückstreffer. Mehr verrate ich aber noch nicht!“

Zur Person: Andreas Schwiederski ist in Bielefeld geboren, studierte in Stuttgart Grafik und Design mit dem Schwerpunkt Fotografie. Danach arbeite er als Assistent in der Autofotografie, bis er sich Mitte der 1990er Jahre selbstständig machte. Seit 2016 lebt und wirkt der Fotograf in der Hansestadt Lübeck. Zu seinem Portfolio zählt überwiegend Architekturfotografie sowie Industrie- und Produktfotografie. Die Fotos für den Sieben-Türme-Kalender 2023 erstellt er ehrenamtlich.