Pastor Dr. Bernd Schwarze (v.l.), Andreas Poddig von der Bundespolizei, Stadttheaterdirektor Christian Schwandt und Schirmherr Lienhard Böhning stehen nebeneinander und halten gemeinsam mehrere Ziegel in den Händen. Alle tragen Bau-Schutzhelme.

Die Lübecker Bundespolizeiakademie und das Theater setzen sich mit einem Benefizkonzert für die Instandsetzung des Mauerwerks der Hochschul- und Universitätskirche St. Petri zu Lübeck ein. Pastor Dr. Bernd Schwarze (v.l.), Andreas Poddig von der Bundespolizei, Stadttheaterdirektor Christian Schwandt und Schirmherr Lienhard Böhning.

Benefizkonzert in Lübeck

Im „Großen Haus“ des Lübecker Theaters werden am 17. März 2015 unter anderem Kompositionen, wie die „Toccata und Fuge“ von Johann Sebastian Bach aufgeführt. „Der Erlös des Konzerts kommt der Sanierung von St. Petri ungefiltert zugute“, sagt Petri-Pastor Dr. Schwarze und bedankt sich bei Bundespolizei und Stadttheater, die sich gemeinsam für den Erhalt der Kirche einsetzen.

„Unter der musikalischen Leitung von Toni Scholl wird das Bundespolizeiorchester Hannover einen bunten Strauß aus klassischer und Film- sowie Musicalmusik spielen“, sagt Andreas Poddig von der Bundespolizeiakademie. Klassikfans und Liebhaber romantischer Lieder werden auf ihre Kosten kommen. Als musikalischer Stargast wird der bekannte Tenor Björn Casapietra auftreten, der mit seiner „Classic Love Songs Tour“ bereits bundesweit für Furore sorgt. Lübeck sei „die Geburtsstätte der Bundespolizei – sie gehört zur Hansestadt“,  so Poddig. Deshalb fühle man sich dem Schutz der durch Witterungsschäden baufällig gewordenen historischen Bausubstanz der Kirche verpflichtet, die zum UNESCO-Weltkulturerbe zählt. Auch Theaterchef Christian Schwandt spricht sich für die gute Sache aus und meint, dass man „intensiv zusammen halten muss“. Lobende Worte gibt es von Schirmherr Lienhard Böhning, der es gutheißt, dass St. Petri als Hochschul-Kirche jetzt auch von der Akademie der Bundespolizei unterstützt wird.

Ab Frühjahr wird die westliche Backsteinfassade des 108 m hohen Kirchentums von St. Petri fachmännisch saniert. Bauende ist voraussichtlich Ende dieses Jahres. 2016 ist die Nord-West-Front an der Reihe, im Folgejahr beginnen die Sanierungsmaßnahmen an der süd-westlichen Außenseite. 2,8 Millionen Euro werden die Kosten für die drei Bauabschnitte voraussichtlich betragen. Lübecker Bürger und Geschäftsleute haben im Rahmen der Aktion „Sieben Türme will ich sehen…“  bereits für Spenden in Höhe von 1.185.305 Euro gesorgt.

Das dem Erhalt der St-Petri-Kirche gewidmete Konzert beginnt um 19.30 Uhr im Großen Haus des Lübecker Stadttheaters. Die Karten kosten 15 und 20 Euro, ermäßigt 10 und 15 Euro. Erhältlich sind sie an allen bekannten Vorverkaufsstellen, im Online-Ticketshop unter www.theaterluebeck.de oder per Telefon 0451/399600. Alle Einnahmen werden der Restaurierung der Mauerrisse zukommen.