Nathalie Mucenieks hält die Verlosungsbox mit den Verlosungskarten und zeigt auf den Sieben-Türme-Kalender, den Herr Schmidt rechts von ihr hoch häldt.

Nathalie Mucenieks, Sales- und Marketingmanagerin des Holiday Inn, mit Hoteldirektor Christian Schmidt und dem Sieben-Türme-Kalender Copyright: Heike Reimann

Sieben-Türme-Projekt: Verlosung der Kalender-Motive unter Acryl

Es wird zu einer schönen Tradition: In der Woche vor Weihnachten besucht das Team des Sieben-Türme-Projekts die Patengeschäfte des neuen Kalenders, um die Gewinner der zwölf Motive unter Acryl zu ziehen.

In allen Geschäften waren Boxen aufgestellt, in die die kleinen Kärtchen eingeworfen werden konnten. Und das wurde rege genutzt: „Wir hatten viele interessierte Kunden, die den Kalender gekauft und auch ihre Karte für die Verlosung abgegeben haben“, berichtet etwa Andreas Groth, Inhaber von Papierhaus Groth. Luisa Belhadj, Mitarbeiterin bei „Torkuhl“, schwärmt von den schönen Fotos des Kalenders. Und Bettina Ernst hofft, die Karte von Bürgermeister Jan Lindenau zu ziehen: „Dieses Winterbild voll Wärme ist sein Lieblingsmotiv“, lacht die Inhaberin von „Kinderkram“. (Leider ist der Schirmherr des Projekts nicht der glückliche Gewinner.) Begehrt war der Kalender für 2023 auch bei Betten Struve – hier sind nur noch wenige Exemplare vorhanden. Und im „Kleinen Kra“ berichtet Inhaber Jürgen Ziegenbein: „Am Anfang lief der Verkauf eher schleppend, doch dann wurden sie uns fast aus den Händen gerissen“. Das Hotel an St. Marien ist fast von Beginn des Sieben-Türme-Kalenders mit im Boot – und das soll auch so bleiben: „Viele Interessierte kommen zu uns, weil sie den Kalender im Schaufenster entdecken und freuen sich, ihn hier kaufen zu können“, sagt Heike Schüttler, eine der beiden Hotel-Inhaberinnen. Und im „Barrique“ sind auch nur noch wenige Kalender erhältlich – zwischen Präsentkörben, allerlei exquisiten Leckereien sowie Wein, Sekt und Likören zählt Geschäftsführer Jano Römer nach: „Wir haben noch genau sechs Kalender vorrätig – wer noch einen haben möchte, sollte sich also beeilen“.

Dass der Kalender-Verkauf in diesem Jahr wieder sehr gut lief, weiß Fundraiserin Heike Reimann: „Noch gibt es einige Rest-Exemplare der Auflage von 1.500 Stück. Unglaublich schön ist in diesem Jahr die deutschlandweite Nachfrage: Sehr viele Bestellungen erreichten uns online“.

Wer also noch ein Weihnachtsgeschenk für seine Lieben oder sich selbst sucht, findet hier die Liste der Patengeschäfte und Verkaufsstellen: https://www.sieben-tuerme-luebeck.de/news/detail/sieben-tuerme-kalender-2023-verlosung-der-einzelnen-motive-unter-acryl.html

Der Reinerlös von elf Euro pro verkauftem Kalender geht direkt an das Projekt „Sieben Türme will ich sehen“. Der Verkaufspreis liegt bei 19,95 Euro. Das Projekt ist eine Kampagne der Lübecker Innenstadtkirchen und des Kirchenkreises Lübeck-Lauenburg. Es setzt sich für den Erhalt der Türme von St. Petri, St. Marien, St. Aegidien, St. Jakobi und dem Dom zu Lübeck ein.

Andreas Groth zieht die Gewinnerkarte im Beisein von Projektleiterin Dr. Cornelia Schäfer

Andreas Groth zieht die Gewinnerkarte im Beisein von Projektleiterin Dr. Cornelia Schäfer

Frau Schüttler steht zur Rechten von Frau Schäger und zieht den Gewinner für das Acrylbild

Das „Hotel an St. Marien“ ist fast von Anfang an Pate für den Sieben-Türme-Kalender – darauf ist Heike Schüttler (re.) sehr stolz.

Frau  Belhadj steht hinterm Tresen und zieht eine Gewinnerkarte. Die Verlosungskarten hält Frau Schäfer ihr hin.

Glücksfee Luisa Belhadj zieht die Karte im Patengeschäft „Torkuhl“

Im Geschäft "Kinderkream" hält Heike Reimann (li) die Verlosungskarten und Frau Ernst zieht daraus eine Gewinnerkarte.

Inhaberin von „Kinderkram“, Bettina Ernst, zieht von Heike Reimann (li.) die Gewinner-Karte für ihr Lieblingsmotiv des Kalenders.

Heike Reimann hält im Geschäft „Barrique“ die Verlsoungskarte, Herr Römer zieht daraus einen Gewinner

Das „Barrique“ ist seit letztem Jahr Patengeschäft – Geschäftsführer Jano Römer vermeldet einen sehr guten Verkauf des Kalenders.

Frau Kempke hält die Verlosungskarten im Geschäft „Bettenhaus Struve“, Herr Ginap zieht daraus den Gewinner.

Auch das „Bettenhaus Struve“ hat nicht mehr viel Kalender, Leif Ginap, einer der beiden Geschäftsführer, zieht „seine:n Gewinner:in“.

Herr Ziegenbein sthet in der Mitte der 4 Damen des Sieben-Türme-Teams. Sie stehen im Geschäft "Das kleine KRA"

Das Sieben-Türme-Team unterwegs – hier im „Das kleine KRA“ mit Inhaber Jürgen Ziegenbein.

Cornelia Schäfer hält die Verlsoungskarten und HErr Belling zieht daraus den Gewinner.

Finn-Uwe Belling zieht in seiner gleichnamigen Buchhandlung den Gewinner.

Birgit Mickeleit hält eine der Verlosungskarten in der Hand, vor ihr rechts steht die Verlosungsbox mit den ausgefüllten Verlosungskarten und dem Foto von dem zu verlosenden Acrylbild-St. Marien Türme und Kirchenschiff bei Nacht, mit Schnee bedeckt, im Vordergrund sieht man einen beleuchteten Weihnachtsbaum und warmweiß leuchtende Lichter

Im Fachgeschäft für Büro- und Künstlerbedarf Heinr. Hünicke freut sich Birgit Mickeleit den Gewinner es Motivs unter Acryl bald anzurufen.

Auch in der Buchhandlung Störtebecker wurde das Gewinnerkärtchen gezogen.

Auch in der Buchhandlung Störtebecker wurde das Gewinnerkärtchen gezogen.